Gebärdensprachdolmetschen - was wir tun

Durch unsere Dienstleistung sorgen wir für eine fließende Kommunikation zwischen hörenden und hörgeschädigten Gesprächsteilnehmern. Wir dolmetschen meist simultan (also zeitgleich) von gesprochener Sprache in Gebärdensprache – und umgekehrt: dabei übersetzen wir nicht wörtlich, sondern den Inhalt – vollständig und so genau wie möglich.

Auch Nebenbemerkungen werden übersetzt, Redestil und Sprachniveau werden ebenfalls mit übertragen, kulturelle Unterschiede angepasst. Unser Ziel ist eine gleichberechtigte Teilhabe aller Beteiligten an der Kommunikation.

Die Arbeitssprachen von Gebärdensprachdolmetschern sind – 
je nach Qualifikation und Einsatzanforderungen:

  • die Deutsche Lautsprache
  • die Deutsche Gebärdensprache (DGS)
  • Lautsprachbegleitende Gebärden (LBG)
  • Gebärdensprachen anderer Länder, wie zum Beispiel die französische Gebärdensprache (LSF), die amerikanische Gebärdensprache (ASL) oder die britische Gebärdensprache (BSL).
  • Lautsprachen anderer Länder (Englisch, Französisch, Russisch etc.

Die Grundlage unserer Arbeit ist die Berufs- und Ehrenordnung. Diese verpflichtet zu Neutralität, Verschwiegenheit und unparteilichem Handeln. Beratende, helfende oder erklärende Tätigkeiten gehören nicht zu unseren Aufgaben.